Corona-Freakshow: Wenn Linke für kriminelle Pharmakonzerne auf die Straße gehen

Autorius: Theo-Paul Löwengrub Šaltinis: https://www.anonymousnews.org/... 2022-01-05 16:43:00, skaitė 477, komentavo 0

Corona-Freakshow: Wenn Linke für kriminelle Pharmakonzerne auf die Straße gehen

Gesinnungs-SA marschiert für die Pharmaindustrie: Linke Gegendemonstranten in Hamburg

Zumindest eine Transformation ist in diesem Land bereits abgeschlossen: Die des nach eigenem Verständnis wachen („woken“), marktwirtschaftskritischen und freigeistigen selbstgerechten Linksmilieus zu kriecherischen, staatshörigen und vom pharmaindustriellen Komplex restlos eingesackten Konformisten.

von Theo-Paul Löwengrub

Wer noch vor zwei Jahren Wetten darauf abgeschlossen hätte, dass Antifa-Sympathisanten, Gegner des Neoliberalismus und rotgrünaffine Gesinnungsbrahmanen in allerkürzester Zeit zu protofaschistischen Mitläufern und Hurra-Patrioten von Lockdowns und Zwangsimpfung mutieren werden, der hätte sich auf der sicheren Siegerseite gewähnt.

Doch die in der deutschen Geschichte unschlagbar effektive Mischung aus Propaganda, Framing und Angst hat auch diesmal Wunder gewirkt – und den Beweis erbracht, dass aus der Geschichte sogar in Deutschland nicht das Geringste gelernt wurde; im Gegenteil: die Deutschen von heute sind keinen Deut besser als jene, die vor 90 Jahren dieses Land in den Abgrund gejubelt haben. Denn alles hier ist praktisch in sein Gegenteil gewendet.

Die einstige linke Domäne des Antiglobalismus, die sich einst in Organisationen wie „Attac” bündelte, die sich in strikter Gegnerschaft geplanter Freihandelsabkommen (TTIP) sowie – noch vor wenigen Jahren – in leidenschaftlichen bis brigantischen Anti-G7- bzw. G20-Gipfelprotesten lärmendes Gehör verschaffte: Sie gilt mit einem Mal als rechtsextremer Topos. Wer internationalen Wirtschaftselitismus oder von NGO’s und Stiftungen ehedem verhasster Milliardäre propagierte Global-Governance-Mindsets anprangert, der ist heute plötzlich Aluhutträger, Verschwörungstheoretiker und rechter Schwurbler.

180-Grad-Kehrtwende der Empörten

Und wer für informationelle Selbstbestimmung und gegen Datendurchleuchtung auf die Straße geht, der ist auf einmal kein linker Freiheitskämpfer mehr, sondern Grundrechtsspinner, libertärer Gefährder und unsolidarischer Egomanie, der dem gutmeinenden Staat bei dessen hehren Anstrengungen für den allgemeinen Gesundheitsschutz bösartig die Unterstützung versagt. Einst gingen die Linken gegen eine geplante Volkszählung der ersten Regierung Kohl auf die Straße, die im Falle ihrer Umsetzung die einmalige Erhebung weit weniger persönlicher Daten bedeutet hätte, als sie heute von jedem Bürger beim Besuch einer Kneipe oder öffentlichen Toilette freimütig preisgegeben werden.

Vor allem jedoch: Dieselben Linken, die noch vor zwei Jahren bei Spurenelementen von Gen-Mais oder Gen-Tomaten in Babybrei senkrecht die Wand hochgingen und wegen Glyphosat beinahe in Hungerstreik getreten wären, die jeglicher Genforschung oder auch nur experimenteller Gentechnik im Agrarsektor den kreuzritterlichen Kampf ansagten: Sie lassen sich heute im Zeichen der Volkssolidarität nicht nur einen gentechnisch designten Experimentalimpfstoff mit nur zu Forschungszwecken zugelassenen Inhaltsstoffen und unbekannten Schadwirkungen in den Körper jagen, sondern befürworten es, wenn der Staat dies unter Androhung von Geld- und Freiheitsstrafen für jedermann zur Pflicht macht. Das fordern, wohlgemerkt, die, die sich sonst dem „Antifaschismus“ verschreiben. Hallo? Haben wir irgendetwas verpasst? Was ist hier passiert?

Alice hinter den Spiegeln

Zu diesem Alice-hinter-den-Spiegeln-Wahn passt es dann wie die Faust aufs Auge, dass die Opfer einer in nicht einmal 20 Monaten implementierten grandiosen Gehirnwäsche, gegen die selbst Manipulationstechniken wie Neuro-Linguistisches Programmieren oder klassisches Gaslightning inzwischen gnadenlos abstinken, nun auch noch als Fußtruppen des neuen Impfregimes zu Felde ziehen und sich als „Gegendemonstranten” engagieren: Im Kampf gegen ihre Mitbürger, die sich nicht länger ihre bürgerliche Freiheit vorenthalten lassen wollen, formieren sich in mehreren deutschen Städten nun linke „Konteroppositionelle“, die sich in mehreren Protesthochburgen Deutschlands gegen friedliche Spaziergänger und Widerstandsaktivisten in Stellung bringen.

So geschehen etwa heute in Düsseldorf, wo mehrere Tausend Gegner der Impfpflicht einem Aufruf des Bündnisses „Düsseldorf stellt sich quer” gefolgt waren – und sich plötzlich hunderten von zum Teil linksautonomen und alternativ gewandeten „Impfbefürwortern“ gegenübersahen, die im Zuge einer angemeldeten „Gegendemonstration“ mit rund 200 Teilnehmern Seit‘ an Seit‘ mit der ansonsten bekämpften Staatsmacht gegen die Phantom-Extremisten der „Querdenker“ auftraten. Nicht viel anders war es in Hamburg, wo laut „Spiegel“ viele Tausend Menschen in mehreren Blöcken unter dem Motto „Das Maß ist voll. Hände weg von unseren Kindern” durch die Innenstadt zogen und, neben anderem Parolen, „Nein zur Impfpflicht!” skandierten. Auch hier traten ihnen plötzlich Gegendemonstranten entgegen – ebenso wie auch den Protestierenden in Freiburg, Frankfurt und Trier.

Und auch für die nächsten Tage formieren sich überall im Land die nützlichen Idioten des „Gegen-irgendwas“-Blocks der dauerempörten Lichterkettenformierer (nicht zu verwechseln mit Fackelträgern), wie einst die Roten Garden von Mai herbeigerufen von den etablierten Parteien, die Fracksauen bekommen ob des Aufbegehrens einer zu Recht um ihre Freiheit besorgten bürgerlichen Bewegung und um ihre Macht zittert müssen. Der Auftrag an die Fünfte Kolonne der Gutmenschen-SA: Die Gegenfront der vermeintlichen „wahren“ Mehrheitsrepräsentanten gegen die verschrieene und verhetzte Minderheit zu bilden. Deshalb dürfen hier auch keine Stereotypen fehlen: Wer gegen Impfzwang, Maskenschikanen und Grundrechtseinschränkungen demonstriert, ist Nazi, Rassist, AfD’ler oder alles zusammen. Aufschlussreich, wer bei diesem neuen zivilgesellschaftlichen „Reichsbanner Linksgrünrot“ so alles mitmischt, von der Regierungspartei SPD bis hin zu linksterroristischen Autonomen und Klima-Rebellen – wie beispielhaft der Aufruf einer Gegenaktion für übermorgen in Speyer zeigt.

Kein Zweifel: Der „Kampf gegen Rechts“: Er ist tatsächlich nahtlos in den Kampf für Big Pharma und für einen faschistoid-diskriminierenden Corona-Masken-Impf-Staat überführt worden… getragen von linken „Menschenfreunden“. Manche Dinge kann man sich nicht ausdenken.


Im Jahr 2001 öffnete die rot-grüne Bundesregierung unter Gerhard Schröder und Joschka Fischer der linksextremen Szene die Steuertöpfe. Seitdem hat die Antifa einen beispiellosen Aufschwung erlebt. Die radikale Linke nistete sich in allen Bereichen der Gesellschaft ein und hat den Staat gekapert.

Das Buch „Staats-Antifa: Die heimliche Machtergreifung der Linksextremisten“ ist das Ergebnis jahrelanger Recherchen. Darin enthüllt der Linksextremismus-Experte und Bestsellerautor Christian Jung schier unglaubliche Sachverhalte und deckt die Vernetzung der linksextremen Szene mit staatlichen Institutionen und Parteien auf. Das Buch ist hier direkt über den J. K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zu diesem Buch