Propaganda-Krieg: Mordaufrufe gegen COMPACT-Chefredakteur

Autorius: Jürgen Elsässer Šaltinis: http://www.compact-online.de/m... 2016-06-12 07:11:42, skaitė 889, komentavo 0

Propaganda-Krieg: Mordaufrufe gegen COMPACT-Chefredakteur

Islamistische Gewalttäter und orientalische Rambos organisieren Shit-Storm auf Facebook. Über 700 Zuschriften mit Beleidigungen und Drohungen.

Wenn es eines Beweises bedurft hätte, was uns Deutschen und unseren noch bestehenden Freiheitsrechten droht, wenn der Islam weiter Einfluss gewinnt, so sind es die massenhaften Mordaufrufe und Gewaltdrohungen, die in den letzten zwei Tagen gegen mich eingegangen sind. (Dokumentation am Ende dieses Beitrags)

Gezählt habe bisher knapp 700 öffentliche Kommentare und zusätzlich etwa eben so viele persönliche Nachrichten. Zumeist wurden Sie von Usern abgeschickt, die sich auf ihrem FB-Profil mit Namen und Foto identifizierbar machen – das heißt, diese Leute gehen frech davon aus, dass sie sowieso nicht strafrechtlich belangt werden, weil ihnen der deutsche Staat alles nachsieht…

Um was geht es? Ich hatte auf meinem Blog einen Artikel mit der Überschrift „Özil gehört NICHT in die Nationalmannschaft: Er liebt den Islam, nicht Deutschland“ geschrieben und in den sozialen Netzwerken geteilt. Begründet hatte ich meine These mit Özils kürzlichem Mekka-Besuch in Pilgertracht, den er selbst auf Facebook stolz beworben hatte, und seine bis heute bestehende Weigerung, vor Spielbeginn die Nationalhymne zu singen – er bete lieber in dieser Zeit zu Allah… Ich hatte explizit nicht bestritten, dass ein Moslem wie Özil Deutscher sein könne – aber gefordert, dass ein Minimum an Bekenntnis zu unserem Land erforderlich ist, wenn einer Deutschland in der Welt vertreten will, also etwa als Nationalspieler oder auch als Regierungsmitglied. In jedem anderen Land dieser Welt wäre ein solches Junktim selbstverständlich…

Der Post wurde auf meinem Blog etwa 45.000 mal gelesen; auf Facebook wurde er über 2.000 mal gelikt und über 1.000 mal geteilt. Natürlich gab es eine heftige Debatte, und natürlich muss ich mir gefallen lassen, dass Leute – auch Nicht-Muslime – meine Position im heutigen Meinungsklima als „rassistisch“ oder „Nazi“ verteufeln. Aber 80 Prozent der Kommentatoren und Mitteilungsschreiber ging es nicht einmal um solche kläglichen Rudimente einer politischen Auseinandersetzung, sondern nur um Beleidigung und Hass – und diese 80 Prozent waren fast ausschließlich Muslime mit türkischen, arabischen oder balkanischen Namen. „Hurensohn“ ist sozusagen das mildeste Schimpfwort, was diese Leute aufzubieten haben. Dann geht es immer tiefer hinein in den Fäkalbereich.

Mehrere Dutzend (!) der Reaktionen enthalten unmissverständliche Aufrufe oder Ankündigen, Mitglieder meiner Familie oder mich zu verletzten, zu vergewaltigen oder zu töten. Wohlgemerkt: Diese Drohungen kommen nicht vom IS oder al-Qaida! Es sind offensichtlich ganz gewöhnliche muslimische Migranten, viele wohl mit deutschem Pass, die es sich nicht nehmen lassen, eine inhaltliche Auseinandersetzung mit Todesdrohungen zu garnieren! Was wird aus den Resten unserer Meinungsfreiheit, wenn diese religiösen Fanatiker, die sich bisweilen auch als gutintegriert kostümieren, noch stärker werden? Was passiert, wenn sie durch weiteren unkontrollierte Zuzug noch Nachschub bekommen?

Die letzten zwei Tage haben mir bewiesen, wie bedroht Deutschland durch die islamische Invasion ist – nicht nur abstrakt unser Rechtssystem, sondern auch ganz konkret wir als Menschen, als Deutsche. Wenn wir dagegen nicht aufstehen und uns die Zumutungen einer intoleranten Religion weiter gefallen lassen, sind wir verloren.

Abo-button 2016-06

COMPACT-Magazin wird jedenfalls nicht wanken und nicht weichen. Wir werden uns den „Mut zur Wahrheit“ nicht nehmen lassen, auch nicht durch Drohungen und Gewalt. COMPACT ist das publizistische Maschinengewehr der Volkssouveränität, wir geben der schweigenden Mehrheit eine Stimme. Bitte empfehlen Sie uns weiter und unterstützen Sie uns durch ein Abonnement!

Herzlich, Ihr Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT-Magazin

Gegen US- und EU-Herrschaft. Für Europa als Verbund der Vaterländer. Dafür steht COMPACT. Unterstützen Sie uns mit einem Abo – hier abschließen

---

Es folgt eine Zitatenlese aus meinem Facebook-Account mit Morddrohungen und Gewaltaufrufen. Die Liste ist unvollständig! Rechtschreibung wurde im Original belassen….

Krasniqi Ahmet Ramadan

Wenn ich dich nur erwische du kleiner nazii was hast du über den özil gesagt du kleiner hurensohn????!!!!???? Ich werd dich umbringen ! Ich werd dich über all finden egal wo du steckst du werst nicht mehr lange leben

Hast mich verstanden ich wir werden dich alle umbringen kannst im fernsehr schon mal preis geben das du von albanern türken bedroht werst und sie dich umbringen werden

Mutlu Gebes

Ich sage dir mal was.pass liebet am deiner stelle auf wenn du mit deinem Auto mit deiner Famillie losfährst das nicht eine Bombr hoch geht.übertreib nicht mit deiner kritik…….Gez. PKK

Taha Hedroj

Du gehörst geschlachtet du bastard

Manuu Pralla

du nationalsoziallist stirb du Hurensohn

Tugay Sevinc

Du hurensohn Nazi , ich schick dir Zigeuner die machen drive by vom Wohnwagen und schissen auf dich Du elender Hurensohn

Cango Ticara

Du arschgefickter hurensohn mesut özil soll deine Mutter ficken du Bastard. Du nazischwein wirst früher oder später dafür von dem richtigen aufs Maul bekommen du wixxer. Wir Ausländer werden nicht nur die national 11 sondern auch alles andere übernehmen du dreckskerl sowas wie dich gehört vergast

Gottloser nuttensohn

Bestimmt War dein Vater schwul

Verrecke an deinem Schweinefleisch

Fevzican Talas

Du rassistischer schwein komm du mal nach Dortmund und da reden wir mal persönlich und warte in Zukunft wie Erdoğan euch alle ficken wird

Edo Medo Bosancero

Jürgen ich hoffe wir laufen uns demnächst mal wieder über den weg.. solange vergnüge ich mich mit deiner ehlenden nazi mutter du hurensohn ihr deutschen seid einfach nur erbärmlich chhrt tfuuu auf deine pedo fresse

Un Ötig

Würde gerne ein paar Stunden alleine mit deiner Tochter und Frau verbringen du bringst es ja nicht. Mehr guten Morgen