Echte Dankbarkeit: Migranten ziehen plündernd durch Hochwassergebiete

Autorius: Günther Strauß Šaltinis: https://www.anonymousnews.org/... 2021-10-09 13:32:00, skaitė 783, komentavo 0

Echte Dankbarkeit: Migranten ziehen plündernd durch Hochwassergebiete

Auch zurückgelassene Polizeifahrzeuge stehen herrenlos auf überschwemmten Straßen.

Statt vom Hochwasser betroffenen deutschen Familien zu helfen und damit ihrer illegalen, aber durch Gastfreundschaft geprägten Einwanderung Tribut zu zollen, haben Merkels Goldstücke offenbar nichts besseres zu tun, als sich das Hab und Gut ihrer Gastgeber anzueignen.

von Günther Strauß

Rinnsale wurden zu Sturzbächen, Bäche und Nebenflüsse zu reißenden Strömen und die Flüsse zu riesigen Seen: Während Westdeutschland in den Fluten versinkt und hunderttausende Helfer anpacken, um Vermisste zu finden, Festgesetzte zu bergen und Aufräumarbeiten zu leisten, kam es gestern bereits zu den ersten Plünderungen in den meterhoch mit Wasser bedeckten Fussgängerzonen. Vor allem in Stolberg bei Aachen schlugen Kriminelle zu – und griffen in Mode- und Schmuckgeschäften zu.

Wer diese asozialen Elemente sind, bleibt dank vorsätzlicher medialer Verdunkelung im Unklaren. „Bild“ schreibt verschämt von „Personen in überschwemmten Läden„, der „Tagesspiegel“ immerhin von „Kriminellen“ und andere schlicht von „Menschen„; es handelte sich also nicht um Kühe oder Pferde. Die Unbestimmtheit dieser verdrucksten Allgemeinbegriffe deutet heutzutage zumeist bereits zielsicher darauf hin, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Personen mit Migrationshintergrund handeln muss, denn bei biodeutschen Tätern würde dieser Umstand als erstes betont. Doch liest man die Nachrichten noch so akribisch durch, so bleibt spekulativ, wer hier geplündert hat.

Erst ein Blick in die Kommentarspalten unter lokalen Facebook-Seiten – etwa „Mein Stolberg“, verschafft Klarheit: Hier machen sich etliche Anwohner und Augenzeugen Luft und berichten von „Horden von Männern von 15 bis 45 Jahren“ mit auffallend dunklen Teint, von überwiegend migrationsstämmigen Gruppen, die nicht etwa mit anpacken und helfen, sondern frei im Katastrophengebiet vagabundieren – und, jedenfalls manche von ihnen, plünderten. Ein User schreibt über die Täter:

„…die sehen aus, als kämen sie gerade aus dem Urlaub ,von der Sonne gebräunt ? ,Folklorekleider ,Ikeaeinkaufstaschen und vollgeladene Kinderwagen und schieben alles Richtung Oststraße, wo lauter Kleintransporter mit xxx Kennzeichen stehen . ….was nicht benötigt wird, landet dann an den diversen Glas- und Kleidercontainern der Stadt.“

Wir haben diverse Screenshots mit entsprechenden Zeugenberichten dokumentiert, die zu veröffentlichen mutmaßlich den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen würde; dass den Verfassern allerdings der Kragen über die Frechheit und Ruchlosigkeit von Menschen platzt, denen Deutschland seine Gastfreundschaft und „weltoffene“ Aufnahmebereitschaft entgegenbrachte und dies es der hiesigen Bevölkerung so danken, ist mehr als verständlich. Ebenso übrigens wie die Verbitterung darüber, dass sich die Kanzlerin beim Staatsdinner in Washington Lametta umhängen und mit Auszeichnungen überhäufen lässt (und keinen Gedanken daran verschwendet, die Reise abzubrechen), während in Deutschland Menschen ertrinken.

Schamlose Ausnutzung einer Katastrophenlage durch „Menschen“

Ob es Merkel-Gäste sind oder Angehörige bunter Parallelgesellschaften, die eine Katastrophenlage auszunutzen und Menschen bestehlen, die um ihr Leben, Hab und Gut kämpfen, oder zum Plündern angereiste „Auslandstouristen“, ist nicht ganz klar. Ersteres ist wahrscheinlicher, wäre allerdings natürlich zu skandalös um wahr zu sein; deshalb verbietet sich für den Mainstream und die Politik auch hier wieder mal „Faktenhetze“ – selbst dann, wenn sie zweifellos feststünde. Und deshalb wird noch schneller ein Mantel des Schweigens über die allzu heikle und unangenehme Fragen nach den Missetätern ausgebreitet.

Jedenfalls patrouillieren nun seit gestern Nachmittag Beamte durch Stolbergs Innenstadt, um weitere Plünderungen zu verhindern. Einen Verdächtigen nahmen sie in einem Juwelierladen fest, an anderen Orten – vor einem Supermarkt und einer Drogerie – flüchteten Gruppen von „Unbekannten“ vor den Polizisten. Mittlerweile hat die Polizei auch in anderen betroffenen Regionen von NRW und Rheinland-Pfalz ihre Präsenz erhöht. Alleine in Stolberg ist es eine komplette Hundertschaft der Polizei, die nun verlassenen Wohnhäuser und Geschäfte schützen soll. Täten sie es nicht, würde sich vermutlich trotzdem keine Bürgerwehr bilden. Nicht in diesem Deutschland.

„Looters will be shot“, Plünderer werden erschossen, wie es vor 16 Jahren bei Hurrikan Katrina im Süden der USA tausendfach auf Schildern zu lesen war, droht in Deutschland freilich keinem der Kriminellen – ebensowenig wie bei den vereinzelten hiesigen Plünderungen nach den BLM-Protesten vor genau einem Jahr, oder im Zuge der als „Event- und Partyszene“ verniedlichten Jung-Migranten von Stuttgart, diesen die Stränge schlagenden Rabauken und kleinen Racker, die ihren Corona-Frust ebenfalls in Raub- und Plünderaktionen auslebten. Und ertappten Tätern droht auch hier schlimmstenfalls die volle milde der deutschen Kuscheljustiz. Wetten?