Hofreiter (Grüne) fordert mehr Zentralismus in der Lockdown-Politik

Autorius: Karel Meissner Šaltinis: https://www.compact-online.de/... 2020-11-23 23:00:00, skaitė 68, komentavo 0

Hofreiter (Grüne) fordert mehr Zentralismus in der Lockdown-Politik

Die Grünen wollen in die Regierung. Das war auf ihrem Parteitag eindeutig vernehmbar. Und Fraktionschef Anton Hofreiter weiß auch, wie man beim Establishment hoffähig wird: durch Forderung nach weniger Bürgerrechten, nach Ausweitung des Zentralismus, nach Diktatur.

Hinsichtlich des  Bund- und Ländergipfels in dieser Woche ließ Hofreiter wissen: „Nach dem Chaos-Gipfel vom letzten Mal müssen sich Bund und Länder jetzt zusammenreißen.“ Soll heißen: Wenn jeder Landeschef eine andere Haltung zum Lockdown hat, entsteht niemals eine wasserfeste Diktatur. Da er aber (noch) nicht bestimmen kann, rät Hofreiter im Gespräch mit der Welt:

Was die Bevölkerung tatsächlich zu ihrer Genesung brauche:

Und weil der Föderalismus das kollektive Aussprechen solcher Repressalien erschwert, appelliert Hofreiter an die Politiker: Bürgervertrauen gewinne die Politik nur mit ehrlicher, klarer Kommunikation, denn die Untertanen bräuchten „endlich bundesweit einheitliche Kriterien, was bei welchem Infektionsgeschehen gilt“. Kurzum, etwas mehr Zentralismus bitte.

Tatsächlich haben Corona-Politik, die Klima-Agenda und andere politische Wellen der letzten Jahre ein gemeinsames Ziel: den Ausbau des Zentralismus, und nicht nur innerhalb eines Landes. Schon beim ersten Lockdown forderten Mainstream-Medien eine Weltregierung zur künftigen Koordinierung globaler Probleme. In COMPACT Aktuell „Corona Lügen“ heißt es dazu:

 Mehr dazu und weiteren Themen rund um Corona lesen Sie im ultimativen Argumenten-Hammer gegen die 2. Lügen-Welle. Mit Ischgl-Studie, Heinsberg-Studie, Schulstudie Sachsen, dem Whistleblower-Papier aus dem Innenministerium und der großen Impfdebatte Kennedy contra Dershowitz. HIER bestellen oder einfach auf das Banner unten klicken!