Söders neue Corona-Ampel: Zwangstests, Sperrstunden und mehr Maskenpflicht

Autorius: Karel Meissner Šaltinis: https://www.compact-online.de/... 2020-09-28 13:12:00, skaitė 3120, komentavo 0

Söders neue Corona-Ampel: Zwangstests, Sperrstunden und mehr Maskenpflicht

Der trübe Winter kommt, aber die diktatorischen Phantasien der Politiker laufen auf Hochtouren. Neben der SPD, die gerne eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen durchdrücken möchte, tut sich besonders der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hervor, der noch als Titelheld des vorletzten Focus verkünden durfte, ihm sei es nie um Macht gegangen.

focus-magazin-focus-magazin-mir-ging-es-nie-um-mac.jpg
Focus-Titelbild

Jetzt hat der an Macht völlig desinteressierte Söder der Süddeutschen Zeitung verraten, was Deutschland wirklich braucht: „Wir brauchen jetzt ein verbindliches, verhältnismäßiges und verlässliches Regelwerk für den Winter“. Er hat auch schon konkrete Vorstellungen: eine Corona-Warnampel für alle Bundesländer plus Leitfaden, was bei jeweiligen Ampelfarben zu tun und zu lassen ist. Denn Söder weiß: „Wo die Infektionen hoch sind, muss verbindlich gehandelt werden“

Diese Ampeln sind natürlich extrem hypochondrisch: schon ab 35 Infizierten (oder nur positiv Getesten?) pro 100.000 Einwohnern in einem Landkreis soll die Ampel auf Gelb schalten. Das berechtige dann zu „Präventivmethoden“: etwa die Anordnung vorbeugender Tests (was sich wahrscheinlich mit Zwangstests übersetzen lässt) für Risiko-Gruppen, das Verbot von Zuschauern bei internationalen Sport-Events sowie Maskenpflicht für Schüler ab der 5. Klasse.

Steigt die Zahl der „Positiven“ dagegen auf 50 Personen an, ist die nächste Keulung fällig: Die bislang erlaubte Teilnehmerzahl auf Veranstaltungen soll dann auf ein Viertel reduziert werden. Hinzu kommen Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen, frühe Sperrstunden und Einschränkung beim Alkoholverkauf. Und das beste: Doppeltestungen soll deren Zuverlässigkeit erhöhen. – Die sozialen und psychologischen Kollateralschäden der „ersten Welle“ sind für manche Politiker offenbar noch nicht hoch genug.