Kommt Boris Palmer morgen zur Corona-Demo in Stuttgart?

Autorius: Jürgen Elsässer Šaltinis: https://www.compact-online.de/... 2020-05-22 11:10:00, skaitė 177, komentavo 0

Kommt Boris Palmer morgen zur Corona-Demo in Stuttgart?

Samstag, 23. Mai, 15.30 Uhr, Cannstatter Wasen: Die Schwabenoffensive gegen die Corona-Diktatur geht weiter! COMPACT-TV heute Abend mit einem Interview mit dem Anmelder der Demonstration vom morgigen Samstag, dem parteilosen Landtagsabgeordneten Heinrich Fiechtner.

In der Corona-Krise hat das Schwabenländle den Spitzenplatz im Widerstand erreicht und damit das in den vergangenen Jahren führende Sachsen verdrängt. In Stuttgart demonstrierten in den vergangenen Samstagen in der Spitze über 20.000 (9. Mai) oder über 10.000 Menschen (16. Mai) – ohne die polizeiliche Einschränkung der Teilnehmerzahl wären es vermutlich noch mehr gewesen. An diesen wahnsinnigen Erfolg soll am morgigen Samstag angeknüpft werden: Ein buntes Völkchen wird sich wieder um 15.30 Uhr auf dem Cannstatter Wasen sammeln. Wer will, kann schon um 12.30 Uhr von der Innenstadt (Kleiner Schlossplatz) mit anderen zusammen zum Kundgebungsort spazieren.

MdL Heinrich Fichtner: Mit Schlips und wilder Mähne. Foto: privat

Nach massiven Drohungen gegen den bisherigen Veranstalter, die Initiative „Querdenken711Stuttgart“, hat deren Chef Michael Ballweg die Anmeldung allerdings zurückgezogen, stattdessen springt der parteilose Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner ein. Ballwegs Rückzug ist verständlich, denn am letzten Wochenende wurden in der Nacht vor der Kundgebung die auf dem Cannstatter Wasen geparkten LKWs mit der Bühnen- und Lautsprechertechnik abgefackelt – der Schaden dürfte fünfstellig sein! Außerdem schlugen Antifa-Kriminelle am Rand der Kundgebung mit Totschlägern und Gaspistole auf angebliche Rechte ein – ein Kollege der Daimler-Betriebsratsgruppe „Zentrum Automobil“ schwebte gestern noch in Lebensgefahr.

Fiechtner will sich nicht einschüchtern lassen und hat deshalb, sozusagen in Vertretung von Ballweg, die Anmeldung der Protestveranstaltung übernommen – Ballweg und seine Initiative sind ausdrücklich auf die Bühne eingeladen. „Ich bin nicht links, nicht rechts, sondern frei“, betonte der Landtagsabgeordnete im Gespräch mit COMPACT-TV, das heute Abend in voller Länge zu sehen sein wird. Vita und Charakter von Fichtner sprechen dafür, dass er unabhängig genug ist, um tatsächlich die unterschiedlichsten Spektren vereinigen zu können: Aus der AfD-Fraktion trat er 2016 aus, hat sich seither immer wieder uneigennützig für den außerparlamentarischen Protest eingesetzt. Letztes Jahr demonstrierte er mit den Gelbwesten, die in der Neckarmetropole in Spitzenzeiten auch schon 5.000 Leute mobilisierten, und dieses Jahr stand er von Anfang an mit Ballweg und seinen Leuten auf der Straße, half mit eigener Megafontechnik aus.

Der Arzt, bekennende Christ und honorige Schlipsträger hat eine durchaus revolutionäre Ader: Im April, als der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann eine große Rede zur Begründung der Notstandsmaßnahmen im Landtag hielt, wollte er die Debatte mit einem Tagesordnungsantrag öffnen, wurde von der grünen Parlamentspräsidentin daran gehindert, protestierte lautstark weiter – und wurde dann von der Polizei aus dem Plenarsaal abgeführt.

Ein As hat Fichtner im Ärmel: Er will Boris Palmer als Redner einladen. Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat die Corona-Maßnahmen ebenfalls scharf kritisiert und sich dadurch eine Ausschlussdrohung von der Parteispitze eingehandelt. „Ich bewunderte schon seinen Vater, den Remstalrebellen Helmut Palmer, ein Mann nach meinem Geschmack, mein großes Vorbild“, so Fiechtner im COMPACT-Interview. Der Sohn des Remstalrebellen und der politische Erbe des Remstalrebellen gemeinsam auf einer Bühne am Cannstatter Wasen…

Man wird ja noch träumen dürfen!