Polizei „machtlos“: Migranten pfeifen auf Corona-Ausgangssperren und Verbote

Autorius: EinReich.de Šaltinis: https://unser-mitteleuropa.com... 2020-03-26 16:22:00, skaitė 39774, komentavo 19

Polizei „machtlos“: Migranten pfeifen auf Corona-Ausgangssperren und Verbote

Während für einheimische Bürger in vielen europäischen Staaten Ausgangssperren und andere Verbote im Zuge der Coronavirus-Krise gelten, oftmals unter Androhung drakonischer Strafen, dürften für die Ausländer- und Migrantencommunities von Seiten vieler Behörden Ausnahmen gemacht werden. So ist aus Staaten wie Deutschland, Frankreich, Spanien oder Großbritannien zu vernehmen, dass sich in den Ausländervierteln der Großstädte kaum jemand an die Verbote von Zusammenkünften oder Ladenschließungen hält. Die Behörden meinen wiederum, sie seien “machtlos”.

Frankfurt, Berlin und Co.: Migranten ignorieren Verbote

Ein Video aus Frankfurt zeigt beispielsweise, wie dutzende ausländische Jugendliche weiterhin in gesperrten Parks herumlungern oder dort ihre Muskeln trainieren. Von den Verboten und Kontaktsperren hält man nichts, wie manch Interviewter offen zugibt:

In Berlin halten sich wiederum türkische und arabische Gaststätten und Imbisse in migrantischen Vierteln (Schöneberg und Tiergarten) nicht an die behördlich verordneten Schließungszeiten von 18 Uhr. Bis spät in die Nacht sieht man in Kebabläden oder in Schischa-Bars Migranten gesellig beisammensitzen.

Frankreich: Banlieues mit eigenen Gesetzen

In Frankreich kommt es zu ähnlichen Szenen. In den von Ausländern kontrollierten Bezirken und Vierteln, vor allem in Paris, kann die Polizei keine Ausgangssperren oder anderen Verbote durchsetzen. Zum einen fehlt das Personal, zum anderen fürchtet man vor gewalttätigen Ausschreitungen der größtenteils muslimischen Migranten. Insbesondere, weil der muslimische Fastenmonat Ramadan vor der Tür steht.

Spanien: Muezzin-Rufe in Granada

In Spanien ertönte in der Statdt Granada wiederum erstmals seit 500 Jahren (dem Ende der Besatzung durch muslimische Mauren) ein öffentlicher Gebetsaufruf des Muezzins. Auch dort hält man also nichts von Ausgangssperren und Co.:

Moslems bei Corona-Fällen überrepräsentiert?

Sieht man sich die Einwohner-, Erkrankungs,- und Todesstatistiken etlicher europäischer Staaten an, so erkennt man auch, dass Einwanderergruppen überdeutlich vom Coronavirus befallen sind. In Spanien starben erst kürzlich drei Marokkaner an dem Virus. Im Falle der Provinz La Rioja, welche derzeit die höchste Infektionsrate aufweist, sieht es wie folgt aus:

Bevölkerung 2019 total: 316.798
Moslems 2019 total: 19.462
Im Falle von Asturien, einer Region mit derzeit noch relativ niedriger Infektionsrate:
Bevölkerung 2019 total: 1.022,800
Moslems 2019 total: 8.623

 

In der schwedischen Hauptstadt Stockholm sind wiederum 6 von 15 Toten am Virus Moslems aus Somalia (Stand: 24.03.), die jedoch nur 0,84 Prozent der Bevölkerung darstellen. Das konsequente Verweigern der Sicherheitsmaßnahmen durch Ausländer, stellt somit ein zusätzliches Risiko für die leidgeplagten Europäer dar.